Biker Boots

Die Biker Boots (aus dem Englischen Boot – für Stiefel) sind besonders stabile, meist schwarze Stiefel, welche für Motorradfahrer konzipiert wurden. Meist reichen die Stiefel bis zur Wade, haben einen leichten Absatz und rutschfeste Sohle mit markantem Profil. So ist ein Ausrutschen auf rutschigem, glatten oder nassen Untergrund zu verhindern. Sie wurden ursprünglich als Schutzkleidung für den Straßenverkehr hergestellt, um den Biker im Falle eines Sturzes vor Verletzungen zu schützen, bzw. deren Folgen so klein wie möglich zu halten. Die Biker Boots sind meist aus stabilem Leder oder speziellen Textielfasern und bieten so einen Schutz vor Witterungen wie Kälte und Nässe. Manchmal sind die Motorradstiefel auch mit Protektoren aus Kunststoff oder Stahl ausgestattet, die besonders die Gelenke schützen sollen. Heute sind Boots nicht nur zweckgebunden. Auch als modisches Highlight sind sie gerade bei Rockern oder in der Gothik-Szene sehr beliebt und lösen zum Teil die bekannten Springerstiefel ab. Einige Hersteller haben den Stil der beliebten Stiefel in den Arbeitsschutz integriert. Mit Stahlkappen ausgerüstet sind sie nicht nur schick, sondern auch funktionell. Selbst bei Frauen sind Biker Boots in den Schuhschränken nicht mehr wegzudenken. Die oft plump wirkenden Boots werden gerne mit Nieten, Riemchen oder Ketten verziert und runden so das ein oder andere Outfit perfekt ab. Biker Boots gibt es mittlerweile auch mit hohen Absätzen und in den unterschiedlichsten Farben und Formen und sind somit ein echter Blickfang. Im Übrigen gibt es diese Stiefel auch als Winterstiefel – mit dickem Lammfell ausgekleidet.