Moderatgeber

Sporttaschen

Sport zu treiben, ist eine Leidenschaft. Diese Leidenschaft möchte genauso sportlich verpackt werden. Ein Tennisschläger in einer Plastiktüte ist uns gleichermaßen unvorstellbar, wie eine Badminton-Ausrüstung in einer Einkaufsbeutel. Nicht nur, dass die Utensilien der Sportler nach einer vernünftigen Tasche rufen, in denen man die teilweise etwas unkonventionellen Sportgeräte sinngerecht aufbewahren kann. Hinzu kommt, dass so ziemlich jeder Sportler auch auf Anhieb als ein solcher erkannt werden möchte.

Die Entscheidung kann sicherlich in manchen Bereichen zwischen einer „sportlichen Tasche“ und einer „Sporttasche“ fallen. Der Unterschied liegt in der Anwendung. Eine Inliner-Tasche ist von ihren Maßen exakt dafür zugeschnitten, die Inliner, Knie-, Ellbogen- und Handschützer mitsamt der Trinkflasche und dem Helm transportieren zu können. Eine Fußball-Tasche hat andere Anforderungen. Vermutlich wird man hier eher auf eine ausreichend große rechteckige Form zurückgreifen, in denen man die Kleidung wenigstens solange unzerknittert aufbewahren kann, bis das Spiel beginnt und man nun die gegnerische Mannschaft zerknittern möchte. Und bei einer Tennistasche sieht es wiederum ganz anders aus. Denn die verlangt nach einem Außenfach für einen oder mehrere dieser unhandlichen Tennisschläger, die irgendwie in keine normale Tasche hineinzuzwängen sind. Sportliche Taschen hingegen entsprechen einfach dem gegenwärtigen Gesellschafts- und Modegefühl. Schließlich gibt es durchaus Sportarten, die ohne kompliziertes Beiwerk auskommen. Beim Jazzdance oder für das Fitness-Studio heißt es eher, Bekleidung, Handtücher und Duschzeug unterbringen zu können. Eine sportliche Tasche ist hier nicht nur ausreichend, sondern vielfach auch trendbewusster.

Wie in kaum einem anderen Taschenbereich wird hier auf Marken gesetzt. Es gibt wenige, aber ausgewählte Hersteller, die sich weltweit mit ihren Markennamen auf die Sportler stürzen. Spitzensportler stehen als angenehmes Beispiel im Fokus der Medien. Entsprechend ist die Nachfrage nach den Fußballschuhen, mit denen die Nationalmannschaften ausgestattet werden, nach den Shirts, mit denen Tennisspieler sich auf dem Center Court zeigen oder nach den Produkten, für die Motorsport-Piloten über den Asphalt jagen. Diese Marken zeugen von Qualität, das haben sie mit ihren Plätzen auf den sportlichen Siegertreppen bewiesen. Das Vertrauen darf also groß sein, von diesen Markenherstellern auch hinsichtlich der Sporttaschen mit Qualität verwöhnt zu werden. Und wer den richtigen Markennamen auf dem Fußballplatz trägt, hat das Leder auch beinahe schon im gegnerischen Tor versenkt.

Vom Gymbag bis zur Fußballtasche XL kann jeder Nutzer den für seinen speziellen Sport notwendigen Stauraum finden. Wichtig ist auch hier wieder die Verarbeitungsqualität. Niemanden ist damit gedient, wenn sich der Reißverschluss im falschen Moment verabschieden möchte. Doch hier zeigt sich für den Nutzer der große Vorteil in der harten Konkurrenz der Hersteller. Nahezu jeder Mensch möchte sportlich sein. Die Käuferschicht ist also riesig. Entsprechend sind die Bandagen, mit denen sich die Produzenten und Designer diesen Markt erkämpfen müssen. Und wo viel Konkurrenz ist, entsteht zwangsläufig auch hochwertige Qualität. Kein namhafter Produzent kann es sich heutzutage leisten, minderwertige Produkte auf den Markt zu bringen. Zu schnell wäre er seine Werbe-Ikonen los und würde seine Umsätze gefährden. Davon profitiert der Endkunde. Der weiß, dass er nicht zwischen minderwertig und perfekt erkennen und wählen muss. Er kann sich ganz seinem Geschmack hingeben und sein favorisiertes Produkt mit Überzeugung in Sachen Qualität wählen. Sport ist Leidenschaft. Und die Sporttasche ist leidenschaftlich hergestellt.