Moderatgeber

Modelkarriere

Sie sind scheinbar makellos und schreiten engelsgleich über den Laufsteg: Models sind mehr als menschliche Kleiderständer, denn sie verkörpern das in unserer Gesellschaft geltende Schönheitsideal geradezu perfekt und werden deshalb besonders von jungen Frauen als – meist unerreichbare – Vorbilder verehrt.

Modelmaße und Natürlichkeit

Grundvoraussetzungen für diesen vermeintlichen Traumjob sind bestimmte körperliche Merkmale und auch die Bereitschaft, sich nur nach diesen beurteilen zu lassen. Die Traummaße von 90-60-90 sind immer noch aktuell, wobei Models bei dieser Figur etwa 1,80 Meter groß sein müssen. Daneben sollten auch Haut und Haar in gutem Zustand sein und Haar- sowie Make-up-Stylisten eine möglichst naturbelassene Vorlage bieten. Erst wenn Models bei Kunden etabliert sind, können sie ihr Äußeres – zumindest teilweise – wieder selbst bestimmen.

Model werden

Für viele ist es ein Traum, Model zu werden. (Bild: Stefanos Kyriazis – Fotolia)

Auch wenn alle formalen Voraussetzungen erfüllt sind, ist der Weg zum gefeierten Topmodel nur den wenigsten vergönnt. Denn in kaum einer anderen Branche ist die Konkurrenz so groß und die Zahl der guten Jobs so gering wie im Model-Business. Mädchen aus aller Welt tummeln sich in Mode-Metropolen wie Paris, Mailand und New York, um ihren Traum von der Model-Karriere zu verwirklichen. Ein dickes Fell ist dabei unerlässlich, denn selbst erfolgreiche Models mussten und müssen zahllose Abweisungen einstecken.

Kontakte zu Modelagenturen knüpfen

Der erste Schritt gelingt meist mit der Aufnahme in die Kartei einer Modelagentur, die durch ihre Kontakte zu Designern und anderen Kunden seriöse Jobs vermitteln kann. Ob Modelagenturen selbst seriös sind, lässt sich meist daran erkennen, ob sie in ein potentielles Model investieren oder nur versuchen, es (finanziell) auszubeuten. Eine gute Agentur unterstützt Anfängerinnen, indem sie eine professionelle Sedcard anfertigt und gegebenenfalls Geld für die Unterkunft vorschießt. Diese Unterstützung hat jedoch ihren Preis, denn bei erfolgreicher Vermittlung erhält die Agentur etwa 20 bis 30 Prozent der Gage.

Modelvorbild Naomi Campbell

Sie hat es geschafft: Topmodel Naomi Campbell. (Bild: Jgro888/wikipedia unter CC BY-SA 2.5)

Disziplin und Ehrgeiz

Wichtigster Begleiter auf dem Weg ins hart umkämpfte Model-Business ist eine eiserne Disziplin, denn nur wer auf sich selbst achtet, wird den strengen Anforderungen von Agentur und Kunden auf Dauer gerecht werden können. Sport und eine gesunde Ernährung sind nicht nur für die äußere Erscheinung unverzichtbar, sondern geben die nötige Kraft, um sich auch in Stresssituationen, wie zum Beispiel den internationalen Fashion Weeks, durchzubeißen.

Fotografen und Journalisten überzeugen

Wichtige Weggefährten für Models sind neben Agenten und Designern auch Modejournalisten und Fotografen. Sie haben erheblichen Einfluss auf den Bekanntheitsgrad eines Models und geben Gelegenheit, Wandelbarkeit und Professionalität unter Beweis zu stellen. Ein ideales Model ist bei Shootings wie eine weiße Leinwand, die sich immer wieder neu inszenieren lässt. Dennoch darf auch die eigene Persönlichkeit nicht auf der Strecke bleiben, denn letztlich sind es auch Unverwechselbarkeit und Wiedererkennungswert, die zu einer erfolgreichen Karriere als Model verhelfen.