Hein Gericke

Hein Gericke

„Ich fühl mich frei wie ein Vogel“ - Immer wieder hört man Motorrad-Fahrer diesen oder ähnliche Sätze sagen. Sie beginnen von einem der schönsten Gefühle zu sprechen, wenn sie auf der Maschine sitzen, den Gegenwind spüren und in hohem Tempo über die Straßen fegen. Damit dem Motorrad-Fahrer nichts passiert, tragen die meisten eine spezielle Schutzkleidung. Mit besonderen Schützern sorgen Jacken und Hosen für ein sicheres Fahren – das Unternehmen Hein Gericke hat sich auf den Verkauf von Motorrad-Bekleidung, Zubehör und Motorrad-Technik spezialisiert und das seit nun schon 40 Jahren.

Alles begann 1970 in Düsseldorf als Hein Gericke sein erstes Geschäft eröffnete. Er bietet erstklassige Waren und Marken zu fairen Preisen an und liefert einen hervorragenden Service. Schnell entwickelt sich das kleine Unternehmen zu einem der führenden Geschäfte in Deutschland. Motorrad-Fans schwärmen für den Fachhandel und pilgern regelrecht nach Düsseldorf. In den nächsten Jahren erweitert Gericke seine Sortiment immer weiter und ab 1975 schließlich bringt es eine erste eigene Schutzkleidung unter eigenem Namen auf den Markt. Und die Erfolgsgeschichte geht weiter.

Das Unternehmen hat sich mittlerweile zu einem der führenden Geschäfte in ganz Deutschland im Bezug auf Motorrad-Bekleidung entwickelt und zehn Jahre nach der Gründung kommt auch der erste Gericke Katalog auf den Markt. Gericke und seine Mitarbeiter tüfteln und testen. Neue Forschungen für Motorradkleidung aus Textilien bringen Gericke an die Spitze der Neuentwicklungen. Er stellt Schutzkleidung aus Leder-Alternativen her und ganz nach dem Motto „Die Zukunft wird leichter“ bringt er eine neue Bekleidungsserie auf den Markt. Das Unternehmen Gericke expandiert und hat bereits 1987 40 Geschäfte in Deutschland eröffnet außerdem eröffnen Filialen in Paris, Wien, Haasrode-Leuven und Amsterdam. Nach dem sich Hein Geicke aus dem Unternehmen zurückgezogen hat übernimmt die Eurobike AG die Führung. Das Unternehmen expandiert weiter bis nach Groß-Britannien und entwickelt neue Techniken, die den Motorrad-Fahren neben Schutz auch eine höheren Komfort liefern – mit dem neuen HIPROTEC® Schutzsystem. Gericke entwickelt weiter und stellt neue Kleidungsstücke her, die mehr Schutz, höheren Komfort, eine exzellente Passform und ein angenehmeres Fahren ermöglichen. Für Geicke ist es wichtig, dass sowohl Besitzer als auch Mitarbeiter selbst Motorrad fahren, eigene Erfahrungen in das Geschäft und die Entwicklung mit einbringen können und wissen wovon sie reden. Die Produkte werden von den Mitarbeitern getestet, so das nur überzeugende Mode an die Kunden weiter gegeben wird.

Heute hat das Unternehmen Geschäfte in Österreich, Belgien, Italien, den Niederlanden, Groß-Britannien und Luxemburg. In Deutschland lassen sich Hein Gericke Geschäfte in Aachen, Berlin, Magdeburg, Leipzig, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Kiel und München, sowie in vielen weiteren Städten finden.

Neben Jacken, Hosen und Handschuhen bietet das Unternehmen auch vollständige ein- oder zweiteilige Kombinationen an. Die meisten dieser Kleidungsstücke sind exklusiv aus dem Hause Gericke, aber auch die Firmen Alpinestar, Dainese, 4c, Bullson und pro sports bieten Motorrad-gerechte Kleidung an. Auch Stiefel dürfen im Sortiment nicht fehlen. Zusätzlich zu der Bekleidung, füllen auch spezielle Protektoren für den Rücken, Knie und Schultern das Sortiment, ergänzt wird das ganze durch sogenannte Funktions-Unterwäsche, die von Softshell-Jacken und Windstopper Jacken, über T-Shirts, Hosen und Overalls reicht.

Neben Körperbekleidung bietet Hein Gericke auch Helme für Jung und Alt an und für das Motorrad geeignete Gepäcktaschen fehlen auch nicht. Im Bereich Motorrad-Technik können Kunden und Kundinnen Werkzeuge, spezifische Fahrzeugteile, Diebstahlschutz-Artikel, Erste Hilfe Produkte und weiteres Zubehör finden.

Das Motto des Unternehmens ist: „Feel the Ride“ - „Fühl die Fahrt“ hat das Unternehmen den Anspruch die Kunden sicher und ohne Einschränkungen durch den Straßenverkehr zu bringen.