Moderatgeber

Mode

Glücklicherweise sind Männer inzwischen auch äußerst modebewusst, pflegen sich mit speziellen Produkten, achten auf ihre Kleidung – so dass Mode schon seit vielen Jahren nicht mehr nur ein Thema für Frauen ist. Auch wenn, das muss man schon zugeben, das Modethema für Frauen wesentlich umfangreicher ist als für Männer.

Selbst ein Kleid ist nicht einfach nur ein Kleid, dafür sorgen schon die vielen, unterschiedlichen Arten von Kleidern, die nicht einmal modisch aktuelle Erscheinungen sind, sondern eben Stilrichtungen, die man zu speziellen Anlässen bevorzugt. So wie sich einfache, schlichte Blusenkleider und Hemdenkleider oder Cargokleider für den Alltag eignen, braucht Frau für feierliche Anlässe am Abend nun mal ein Abendkleid. Ballonkleider sind, zugegeben, eine Modefrage, doch dann gibt es noch die Brautkleider, die Corsagenkleider, die Empirekleider. In einigen Regionen und ganz speziell zum beliebten Oktoberfest in München sind Dirndl und Trachtenkleider ein absolutes „must have“. Baby Dolls lassen die Trägerin verspielt und frech erscheinen, Shirtkleider sind etwas für die Freizeit, Wickelkleider und Strickkleider eignen sich zu eleganteren Anlässen. Unter all diesen Kleiderarten ist es nicht immer einfach, sich für das richtige Kleid zu entscheiden, denn hier sind so viele Faktoren wichtig: ein Kleid soll die Figur betonen, hier und da etwas kaschieren. Es soll passend zur Gelegenheit sein und hier unterscheidet man das bequeme Kleid für den Alltag in dem man einfach gut aussehen möchte vom eleganten Businesskleid, mit dem Frau umwerfende, geschäftliche Auftritte hinlegen wird.

Jacken, Mäntel, Pullover und Shirts sind in ihren Stilrichtungen so vielfältig, dass sich jeder Typ Frau ganz sicher die richtigen Modelle zulegen kann, passend natürlich zu den Farben, die im Kleiderschrank vorherrschen, die bevorzugt getragen werden und sich optimal untereinander kombinieren lassen. Röcke unterscheiden sich in Mini-Röcke, in kurze und lange Röcke und es ist eine Frage des persönlichen Stils, für welche Rocklänge man sich hier entscheidet. Und auch bei Jeans existiert eine ungeheure Auswahl. Dreiviertel oder Siebenachtel Jeans? Cargo oder Stretch? Ist die Marlene-Hose überhaupt noch aktuell und vor allem als Jeans? Unterschiedliche Schnitte machen es längst unmöglich, von einer einfachen Jeans zu sprechen. Taillenjeans oder Latzhose, Hüftjeans vielleicht oder eine Jeans mit einem hohen Bund um die Figur zu strecken? Von „Lingerie“ spricht man bei Damenunterwäsche: Bodys, Corsagen, BH`s und Negliges, all die schönen Wäscheteile, die Designer sich haben einfallen lassen um eine schöne Frau noch attraktiver erscheinen zu lassen, stellen in ihren Bezeichnungen sogar für viele Frauen ein Rätsel dar. Alleine die gängige Bezeichnung Slips ist eigentlich nicht richtig, denn diese unterscheiden sich in Slip, String, Pants oder Mieder.

Herren haben es hier (etwas) einfacher, ganz klar! Herren tragen Jacken, Mäntel, Jeans und Stoffhosen, Anzüge und Strickwaren oder auch Shirts. Selbstverständlich legen auch Männer Wert auf schöne Unterwäsche und gute Sportbekleidung. Doch müssen Männer nicht so viele unterschiedliche Genres in der Kleidung unterscheiden. Der modebewusste Mann hat einen bestimmten Stil und den kann er in der Auswahl seiner Kleidung verfolgen – er wird immer genügend Kleidung zum Kombinieren haben.

Und trotzdem gibt es auch für Männer eine Menge zu bedenken, wenn sie ihrem Typ entsprechend mit der Mode gehen möchten. Rundhalspullover oder V-Neck-Pullover? Unter Umständen ist die Entscheidung auch für Männer gar nicht so einfach!