Moderatgeber

Nagelpflege

Ein gepflegtes Äußeres ist wohl Männern wie Frauen wichtig. Dass die Frisur sitzen muss, ist keine Frage. Und wenn Frauen einen Bad-Hair-Day haben, greifen sie notfalls zum Basecap, was ja auch durchaus modisch ist und einem gepflegten Äußeren nicht widerspricht – sofern sportliche Kleidung dazu getragen wird. Wir duschen täglich, pflegen unsere Haut, legen Make up auf. Wir legen Wert auf unsere Kleidung. Es müssen ja nicht immer Designerteile sein. Doch grundsätzlich bemühen wir uns doch alle, schick und modisch auszusehen und würden niemals im Schlabber-Home-Dress zum Shoppen gehen, nicht wahr?

Gepflegte Hände gehören definitiv zu einem gepflegten Äußeren, ja, sie runden das Erscheinungsbild ab, perfektionieren es. Nicht ohne Grund erstarren wir manchmal in Fassungslosigkeit. Kennen Sie dieses Bild? Da kommt ein Mensch auf Sie zu, gut gekleidet, mit einem freundlichen Lächeln, wirkt grundsätzlich gepflegt, reicht Ihnen zur Begrüßung die Hand – und Sie bemerken zunächst die rauen Hände. Sekunden später fallen Ihnen die Fingernägel auf. Abgebrochen oder abgeknabbert, einfach unschön. Irgendwie ruiniert das den gesamten, eigentlich so guten optischen Eindruck, nicht wahr?

Nagelpflege muss man nicht übertreiben, auf keinen Fall. Es gibt natürlich keine Vorschriften. Manche Frauen fühlen sich nicht wohl mit Nagellack und mögen es auch nicht, wenn die Fingernägel länger sind. In manchen Berufen ist es auch gar nicht möglich, mit langen Fingernägeln zu arbeiten. Für andere gehören lange, lackierte Fingernägel einfach dazu und wieder andere entscheiden sich sogar für regelmäßige Besuche bei der Nageldesignerin. Bei der Nagelpflege lassen Frauen sich in ihre Individualität nicht reinreden und das ist auch gut so.

Grundsätzlich aber sind wir uns sicher darüber einig, dass gepflegte Hände ebenso wichtig sind wie gepflegte Fingernägel. Die Frage ob Nagellack oder nicht impliziert natürlich auch, ob man einen Nagellackentferner benötigt oder eher nicht. Wer lieber zur professionellen Nageldesignerin geht, braucht all das auch nicht. Und die French Manicure kann die Designerin natürlich auch leisten, das ist ja sozusagen Pflichtprogramm. Doch Nagelfeilen und Nagelhautentferner gehören wohl zum Standardprogramm in jedem Haushalt und wahrscheinlich auch in jeder Damenhandtasche. Und wer seine Nägel nicht lackieren mag, wird unter Umständen trotzdem einen Pflegenagellack verwenden.

Wichtig ist aber nicht nur die Nagelpflege an den Händen. Auch die Füßchen möchten gepflegt werden. Gerade wenn es auf den Sommer zugeht und wir wieder Sandalen und Sandaletten tragen, wenn unsere Fersen ebenso sichtbar sind wie die Fußzehen, möchten wir doch gerne, dass ein Blick auf unsere Füße ein angenehm berührtes Lächeln bewirkt und kein Erstarren. Wir können es leider nicht schön reden, Hornhaut bildet sich immer und die muss entfernt werden, sonst sind Füße einfach kein schöner Anblick und zwar weder bei Damen noch bei Herren. Und auch die Fußnägel bedürfen einer regelmäßigen Pflege. Hübsch lackierte Fußnägel sollten natürlich rein farblich auch zu den Fingernägeln passen. Doch sicher haben Sie Ihre bevorzugten Farben, nicht wahr? French Manicure ist übrigens auch für die Fußnägel möglich – und auf jeden Fall ein ästhetischer Anblick.

Machen wir uns also nichts vor, auch wenn wir uns nicht den ganzen Tag mit dem Thema Kosmetik beschäftigen, wir alle möchten hübsch sein, gepflegt sein, uns gut kleiden, schön frisiert sein – die Nagelpflege gehört einfach zur Körperpflege dazu wie die Butter auf das Frühstücksbrötchen.

Weitere Ratgeber zum Thema Nagelpflege