Moderatgeber

Make-Up

Make up – manch einer mag denken, es handelt sich hierbei einfach nur um das flüssige oder cremige Make up, das wir uns als Basisgrundierung im Gesicht auflegen. Make up bedeutet allerdings sehr viel mehr. Wenn wir von Make up sprechen, meinen wir nicht nur einen schönen Teint, den wir mit dieser Basisgrundierung erreichen möchten, sondern natürlich auch das Gesamtpaket: Teint, Augen und Lippen. Visagisten sprechen sogar von speziellem Augen-Make up als Teilbereich und das muss wirklich gekonnt sein.

Der Beruf des Visagisten ist ein schönes Beispiel anhand dessen man erkennen kann, welche Kunst das Make up eigentlich ist. Natürlich hat der Visagist gelernt, mit einem Blick die Vorzüge einer Frau zu erkennen und weiß sofort, nach einem einzigen, prüfenden Blick in ihr Gesicht, was in diesem Gesicht er unbedingt betonen muss – und was es zu kaschieren gilt. Der Visagist ist in der Lage, mit ein wenig Make up, Lidstrich, Wimperntusche, Rouge und Lippenstift einer Frau ein vollkommen neues Äußeres zu schenken.

Dazu sind wir normal Sterblichen natürlich nicht in der Lage, denn Visagisten haben ihr Handwerk nun mal von der Pike auf erlernt. Und doch lernen die meisten Frauen durchaus recht früh, mit Make up umzugehen und auch notwendige Accessoires zu benutzen um ihr Äußeres zu perfektionieren. Wir können es uns alle sicher auch erlauben, ohne Make up aus dem Haus zu gehen. Aber möchten wir das? Ganz ohne Zweifel wirkt eine Frau immer gepflegter, wenn sie Make up trägt. Das darf durchaus dezent sein und auch sehr natürlich wirken. Gerade im Bereich Make up und Mode ist weniger häufig einfach mehr.

Ganz ohne Make up wirken wir manchmal einfach ein wenig blass. Da bei den wenigsten Frauen die Wimpern schwarz sind, auch wenn sie sehr lang sind, entsteht schnell ein Eindruck von Müdigkeit. Ein klein wenig Lippenstift bringt Farbe ins Gesicht – und Lebendigkeit! Doch wie bereits erwähnt: manchmal ist weniger mehr. Am Tag sollte man sich grundsätzlich für ein leichtes, dezentes Make up entscheiden. Am Abend darf es ein wenig intensiver sein und auch die Farben dürfen etwas kräftiger sein.

Für ein wirklich schönes und gelungenes Make up gibt es nur wenig Grundregeln zu beachten, doch diese sollte man beachten, und das dringend. Einfach nur dem Grundsatz zu folgen, dass weniger oft mehr ist, genügt hier nicht. Und wer unsicher ist, sollte sich beraten lassen!

Tagsüber sollte man auf jeden Fall sparsam mit Make up umgehen. Das Make up für den Tag sollte immer dezent sein, sonst wirkt es leicht aufdringlich und eben einfach nur „bunt“. Der Lippenstift, falls am Tag einer verwendet wird, sollte nicht allzu knallig wirken. Die Augen dürfen schön betont werden. Wer Lippenstift nutzt, sollte Lidschatten – zumindest tagsüber – weglassen.

Für das Make up am Abend hingegen darf man kräftigere Farben nutzen. Jedoch gilt auch hier für die Kombination Lidschatten und Lippenstift etwas Vorsicht als geboten. Eigentlich ist es immer schöner, wenn man die Augen mit Wimperntusche und Kajal betont und den Lidschatten weglässt, wenn man Lippenstift benutzt. Und wer das nicht möchte, sollte unbedingt auf harmonische Farben achten. Zu grünen Augen ist blauer Lidschatten natürlich tabu. Wer Lippenstift und Lidschatten nutzen möchte, sollte vielleicht eher Brauntöne für die Augen nutzen.

Weitere Ratgeber zum Thema Make-Up