Moderatgeber

Düfte

Wenn wir den Fernseher einschalten oder eine Illustrierte aufschlagen, werden wir regelmäßig mit Werbung zu den besten Parfüms konfrontiert – und ja, viele dieser Düfte, ob nun Damendüfte oder Herrendüfte erscheinen uns interessant aufgrund der Werbebotschaften. Vielleicht auch durch den Werbeträger. Nicht ohne Grund werden gerne Schauspieler oder Popstars als Werbeträger engagiert. Davidoff „Cool Water“ dürfte einen enormen Aufschwung erfahren haben, schon alleine durch die Art und Weise wie sich hier einer der Schauspieler der Serie „Lost“, aus den Fluten gekämpft hat. Der Mann, der den coolen James spielte in der TV-Serie, wurde wohl zu einem der Kultsymbole für Davidoff.

Doch machen wir uns nichts vor: Düfte, sowohl Damendüfte als auch Herrendüfte, sind individuell. Ein Duft, der an einem speziellen Mann unbeschreiblich verführerisch riecht, kann an einem anderen Mann eher belanglos riechen. Bei Frauen verhält es sich genauso. Möglicherweise ist Ihnen irgendwo eine Frau aufgefallen, die unbeschreiblich verlockend roch, doch wenn Sie herausgefunden haben, welches Parfüm sie benutzt und es sich selbst gekauft haben, stellen Sie vielleicht fest, dass es an Ihnen vollkommen anders riecht?

Das ist ganz normal. Ein Duft, fast gleich von welchem Hersteller, zumindest wenn man die namhaften Parfüms dabei „in der Nase hat“, riecht immer fantastisch, ganz grundsätzlich. Namhafte Parfümdesigner haben diesen Status nicht ohne Grund erreicht. Die Duftkreationen sind allesamt himmlisch. Allerdings hat eben auch jeder seinen ganz persönlichen Geschmack. Damendüfte können sowohl lieblich und blumig-leicht sein als auch herb und schwer. Ein Parfüm kann einen sportlichen Duft, einen eleganten Duft, einen romantischen Duft in der Hauptnote beinhalten. Wie es aber letztlich am Körper einer Person riecht, ist immer die Frage, denn das gleiche Parfüm riecht an zehn unterschiedlichen Frauen vollkommen anders. Gleiches gilt natürlich für die Herrendüfte.

Woran liegt das?

Nun, die Hauptnote eines Parfüms bleibt wohl immer die Gleiche, doch wie sich sämtliche enthaltenen Essenzen in ihrem Duft entfalten, hängt von mehreren Faktoren ab. Zum einen hat jeder Mensch einen eigenen Körpergeruch, der sowohl vom Stoffwechsel, als auch vom Hormonhaushalt abhängt. Weitere Faktoren, die darauf Einfluss nehmen sind beispielsweise die Ernährungsgewohnheiten. Und es kommen noch ein paar äußere Faktoren hinzu. Welches Duschgel verwenden Sie? Welches Waschmittel für das Waschen Ihrer Wäsche? Welchen Weichspüler? Welches Shampoo für Ihre Haare? In all diesen Pflegemitteln des täglichen Lebens sind Duftstoffe enthalten. Duftstoffe, die sich mit unserem völlig eigenen Körpergeruch mischen, sich auf der Haut entfalten und eine spezielle, eigene Duftnote bilden. Geben wir nun einen Spritzer Parfüm auf die Haut, mischt sich der Duft des Parfüms mit unserer persönlichen Duftnote.

Nun stellt sich natürlich die Frage, nach welchen Kriterien man nun am besten ein Parfüm auswählt? Wenn es dann am Ende doch nicht so riecht wie erhofft? Durch Ausprobieren! In jeder Parfümerie stehen Tester bereit. Verteilen Sie einen, zwei Spritzer auf Ihrer Haut, wenn Ihnen der Duft grundsätzlich zusagt und warten Sie einen Moment ab, damit er sich entfalten kann – und dann schnuppern Sie noch mal daran. Und hier gibt es nur wenige Möglichkeiten: entweder der Duft sagt Ihnen nun überhaupt nicht mehr zu. Oder Sie empfinden ihn als angenehm, aber er reißt Sie nicht vom Hocker. Im Optimalfall sind Sie begeistert! Ein Herrenduft für den Liebsten? Am besten lassen Sie sich in der Parfümerie geeignete Proben mitgeben. Auch Herren entdecken ihre Lieblingsdüfte durch Ausprobieren.