7. Juli 2015 von Shop
Damenmode

Die perfekte Bademode für Ihre Figur

Mit einer Bademode, die auch zur eigenen Figur passt, machen die Tage am See oder Meer gleich doppelt so viel Spaß. Das Angebot ist riesig. Doch nicht jeder Badeanzug, Bikini, Tankini, Monokini etc. sieht bei jeder Frau gleich gut aus.

Der folgende Beitrag erläutert die Unterschiede zwischen den Produkten und erklärt, welches jede Dame tragen kann, womit ein Bäuchlein zu verstecken ist oder ein kleines Dekolleté attraktiver wird und vieles mehr.

Für jede Figur das passende Modell

Dank der verschiedene Schnitte, Materialien, Farben und Muster ist die Bademode für jeden Figurtyp geeignet. Es muss lediglich das passende Produkt ausgewählt werden. Ein formstabiler Badeanzug mit Halbcorsage beispielsweise zaubert eine feminine Silhouette. Raffungen, die schräg verlaufen oder entsprechend platzierte Druckmotive betonen die Taille. Bei den Bikinis ist es so, dass Formbügel und verstellbare Träger einen sehr guten Halt geben. Ein Tankini besteht aus einem längeren Top, welches auch den Bauch bedeckt. Daher werden kleine Pölsterchen in diesem Bereich kaschiert, was beim Bikini nicht der Fall ist. Der Tankini bietet im Vergleich zum Badeanzug somit mehrere Vorteile: Häufig ist das Top wie ein Bikini-Oberteil gearbeitet, wodurch ein schönes Dekolleté geformt wird. Die Zweiteilung des Tankinis sorgt im Vergleich zum Badeanzug für mehr Bewegungsfreiheit.

Die verschiedenen Modelle der Bademode erklärt

  • Badeanzug

Badeanzüge, die Einteiler, sind den meisten Frauen wahrscheinlich bekannt. Sie können im Gegensatz zu früher mittlerweile sehr stylisch aussehen. Badeanzüge (hier erhältlich) gibt es in traumhaften Varianten, sodass jeder sein passendes Modell findet.

  • Bikini

Der beliebte Bikini ist heutzutage nicht mehr wegzudenken. Während die Damen daran schätzen, dass im Sommer mehr Haut gebräunt wird, freuen sich die Männer darüber, mehr Haut zu sehen. Die Auswahl ist groß, beispielsweise Triangel, Bandeau oder Push-Up. Letzteres dient dem Ziel, einen kleinen Busen optisch größer erscheinen zu lassen.

  • Tankini

Ein Tankini besteht aus zwei Teilen: Einem längeren Oberteil, das einem Top ähnelt und einem Höschen in unterschiedlichen Varianten. Ein Tankini sieht sehr elegant aus.

  • Monokini

Bei einem Monokini handelt es sich um einen Einteiler, der an den weltweit beliebtesten Stränden sehr angesagt ist. Mit dem Aufsehen erregenden Monokini wird die Trägerin aufgrund der Cut-Outs schnell zum Hingucker.

  • Trikini

Auch beim Trikini handelt es sich, anders, als der Name vermuten lässt, um einen Einteiler. Das Ober- und Unterteil sind mittig lediglich durch einen dünnen Steg verbunden. Daher erinnert der Trikini sehr an einen Bikini. Auch damit zieht die Trägerin leicht alle Blicke auf sich.

  • Schwimmanzug

Bei einem Schwimmanzug geht es weniger um Optik, sondern in erster Linie spielen hier Qualität, Haltbarkeit, Komfort und die richtige Passform eine wichtige Rolle.

  • Badeshorts

Badeshorts sind insbesondere in der Surfszene sehr angesagt. Damit erhält das Strand-Outfit einen ganz lässigen Touch.

Bikini für kleinen Busen

Bandeau- und Neckholder-Bikinis vergrößern optisch Ihren Busen.

Wie kann ein kleiner Busen optisch größer erscheinen?

Hinsichtlich des Dekolletés kommt es auf die optimale Betonung und nicht nur auf die Oberweite an. Ein kleiner Busen kann mit wattierten Cups gepuscht werden. Ein auffälliges Oberteil, das über kräftige Farben und breite oder bunte Muster verfügt, wirkt ebenso optisch vergrößernd. Farben wie Orange, Pink oder Rot sowie Blumenmuster sind bei einer kleinen Oberweite ideal. Dunkle Farben und unifarbene Modelle sind nicht geeignet, denn sie lassen die Brust optisch kleiner erscheinen. Farbe allein bewirkt natürlich noch keine Wunder. Auch der richtige Schnitt ist beim Bikini-Oberteil sehr wichtig. Bandeau- und Neckholder-Bikinis sind gut geeignet, da die Oberweite damit optisch vergrößert wird.

Bikini für großen Busen

Bei einer großen Oberweite sind sportliche Bademodelle in Bustier-Form gut geeignet.

 

Welcher ist der optimale Bikini bei einem großen Busen?

Eine große Brust benötigt Halt und eine optimale Unterstützung. Daher sind Modelle mit Formbügeln, einem breiten Unterbrustband oder Steg, vorgeformten Cups und breiten Trägern ideal. Bei einer großen Oberweite sind sportliche Bademodelle in Bustier-Form gut geeignet. Wer seinen Busen auch in optischer Hinsicht kleiner zaubern möchte, sollte spezielle Minimizer-Varianten probieren. Dunkle Farben sowie kleine Muster haben ebenso einen verkleinernden Effekt. Zumindest rückt die Brust nicht zu sehr in den Mittelpunkt. Triangel- und Bandeau-Bikinis sind völlig ungeeignet, da sie dem Busen keinen Halt geben. Verschlüsse mit Haken oder Ösen sind ideal.

Welcher Bikini sollte für breite Hüften und einen großen Po gewählt werden?

Dieser Figurtyp sollte ein unauffälliges Bikini-Höschen wählen, beispielsweise Modelle in uni, dunklen Farben oder dezenten Drucken. Der Slip sollte über etwas breitere Seitenbündchen verfügen. Oben herum darf es ruhig auffälliger sein, um von den Problemzonen im unteren Bereich abzulenken, zum Beispiel durch Bikini-Oberteile in auffälligen Farben oder Mustern. Ein Pareo kann ebenso Abhilfe schaffen. Dieses Tuch sollte jedoch um die Taille und nicht um die Hüfte gebunden werden, damit der Hüftbereich nicht zu stark betont wird.

Die perfekte Bademode für einen kleinen Bauch

Unter einem Badeanzug kann ein Bäuchlein am besten versteckt werden. Die modischen Einteiler sind mittlerweile in zahlreichen Farben und tollen Varianten erhältlich. Auch mit einem Tankini kann die Problemzone weggemogelt werden. Der Zweiteiler bedeckt den Bauch und kaschiert ihn somit. Der Tankini bietet den Vorteil, dass das Oberteil beim Sonnen hochgerollt werden kann. Gut geeignet sind zudem Schnitte in A-Linie, da diese ebenso kaschieren. Grundsätzlich sollten die Farben nicht zu hell sein, da sie die Problemzonen hervorheben.

Was sollte bei runden Hüften getragen werden?

Bei diesem Figurtyp sind normale Slips mit einem etwa drei Zentimeter breitem Seitensteg oder schulterfreie Badeanzüge ideal. Bei Letzterem gleicht die Bandeauform die breiten Hüften optisch aus. Auch Pareos kaschieren. Um von der Problemzone abzulenken, sollten ein auffälliges Bikinitop und ein schlichter Slip gewählt werden.

Die ideale Bademode bei kurzen Beinen

Perfekt sind großzügig ausgeschnittene Styles, da sie die Beine optisch verlängern und zudem sexy wirken. Strandschuhe mit einem kleinen Absatz erhöhen den Effekt zusätzlich. Badeanzüge und Bikini-Slips mit einem niedrigen Beinausschnitt sollten gemieden werden.
Monokini

Monokini für wenig Taille

Wer wenig Taille hat, ist mit einem Monokini gut beraten. Da das Ober- und Unterteil lediglich in der Mitte über den Steg verbunden sind, wird der Fokus auf die Mitte des Körpers gelenkt. Auch mit Mustern und Verzierungen kann über die schmale Taille hinweg getäuscht werden.

Bilder:
Titelbild – bohemianbikini / Pixabay.com
Bikini für kleinen Busen – 873770 / Pixabay.com
Bikini für großen Busen – Urheberrecht: kzenon / 123RF Stockfoto
Monokini – Urheberrecht: darrinhenry / 123RF Stockfoto

Dein Kommentar

Ähnliche Beiträge