17. August 2012

Oscar de la Renta

Oscar de la Renta

Carrie aus “Sex and the City” wie auch Hillary Clinton lieben ihn beziehungsweise seine Abendroben: Die Rede ist von Oscar de la Renta, der von Kritikern zu einem der einflussreichsten Modeschöpfern des 20. Jahrhunderts gezählt wird. Berühmt geworden ist der Modedesigner mit seinen glamourösen Abendkleidern, die eine geradezu verschwenderische Verspieltheit aufweisen und schon vielen Frauen einen großen Auftritt beschert haben.

Lehrjahre in Paris und New York

Geboren am 22. Juli 1932 wuchs Oscar de la Renta in der Dominikanischen Republik gemeinsam mit sechs Schwestern auf. Mit achtzehn Jahren verließ er die Insel, um ein Kunststudium in Madrid zu beginnen. Dank seines zeichnerischen Talents wurde er von dem Modedesigner Cristóbal Balenciaga entdeckt, der ihn zunächst als Illustrator und dann als Designer anstellte. Nach zwölf Jahren als Angestellter von Balenciaga zog er nach Paris und später nach New York, wo er unter anderem im Jahre 1963 für Elizabeth Arden arbeitete. Bald darauf wagte er nach jahrelangen Erfahrungen unter seinem eigenen Namen Mode zu entwerfen.

Erfolgreich mit Schleifen, Spitzen und Stickereien

Im Jahre 1965 übernahm der Künstler das New Yorker Modehaus von Jane Derby und vermarktete von dort aus seine eigenen Kreationen. Mit seinen pompösen Roben machte er sich schon bald einen Namen in der Modewelt. Für seine aufwendig mit Perlen und Federn verzierten Kleider verwendet er Seide, Satin und Chiffon. Entgegen dem Trend amerikanischer Designer wie Calvin Klein, Tommy Hilfiger und Ralph Lauren, die als Vertreter des „casual“-Looks gelten, geizt Oscar de la Renta in seinen Entwürfen nicht mit glänzendem Gold und Silber, Schleifen, Spitze und Stickereien. Seine Mode wird deshalb auch als amerikanische Haute Couture bezeichnet.

Kleider für die First Ladys

Der Erfolg des lateinamerikanischen Modezars wurde insbesondere dadurch beflügelt, dass er First Ladys wie Jackie Kennedy, Nancy Reagan, Hillary Clinton und Barbara Bush einkleidete. Er sorgte dafür, dass die Damen bei Empfängen oder Bällen einen glänzende Figur machten. Es verwundert deshalb wenig, dass seine prunkvollen Kleider auch auf dem roten Teppich bei den Oscarverleihungen weit verbreitet sind.

Noch immer aktiv im Familienimperium

Das Modehaus des Designers ist fest in Familienhand. Der Schwiegersohn, Alex Bolen, ist Vorstandsvorsitzender des Unternehmens und die Tochter seiner zweiten Frau kümmert sich um die Lizenzrechte. Auch Oscar de la Renta ist aktiv geblieben und entwirft nach mehr als 40 Kollektionen mit großem Elan immer wieder neue Kleider.

(Bild: Matti Hillig/Wikipedia unter CC BY-SA 3.0)