28. Juni 2012

Christian Lacroix

Christian Lacroix

Romantisch-verklärte Traumkleider und der heroische Wille, alt und neu zu verbinden, machten Christian Lacroix bekannt. Nach turbulenten letzten Jahren steht die Kreativität wieder im Vordergrund und der stilprägende Franzose aus Arles im Mittelpunkt.

Literarischer Anfang

Am 16. Mai 1951 wurde Christian Lacroix in der südfranzösischen Stadt Arles geboren. Er wuchs unter dem Stilbewusstsein seiner Eltern auf, bei denen er schon früh Eleganz und Kreativität erfuhr. Nach seinem Abitur studierte er in Montpellier französische Literatur. 1971 zog er nach Paris und promovierte dort über „Kleidung in Gemälden des 17. Jahrhunderts“. Danach wurde er Museumskurator und lernte seine Frau und eifrige Unterstützerin Françoise Rosenthiel kennen, die er 1974 heiratete.

Traumhafte Mode

Seine Frau war es schließlich, die Lacroix in die Modewelt einführte, sodass er ab 1978 bei Hermès und zwei Jahre später bei Guy Paulin Erfahrungen sammelte. 1987 gründete er mit Jean-Jaques Picart und finanzieller Unterstützung des LVMH-Gründers Bernard Arnault das Label Lacroix und entwarf seine erste Haute-Couture-Kollektion.

In dieser kam deutlich der Künstler Christian Lacroix durch. Opulente Kleider in kräftigen Farben, floralen Mustern oder Rot-Tönen dominierten seine Schauen. Die Tragbarkeit – auch für Models – stand oft im Hintergrund, was die Entwürfe noch spektakulärer wirken ließ.

Ab 1988 kam eine Linie mit Prét-â-Porter-Mode hinzu. In dieser entwickelte Lacroix sein Markenzeichen, die taillenhohe, weit auslaufende Marlenehose. Ab 1994 entstand unter dem Namen Bazar auch Sportbekleidung. Kurz darauf erweiterten Parfümkreationen und eine Jeanskollektion das Programm.

Bedingter Fortbestand

Nachdem LVMH das Label an die Falic Group verkauft hatte, häuften sich finanzielle Probleme, die in einem Insolvenzverfahren endeten. Das Unternehmen wurde dadurch stark eingeschränkt und musste mit einem massiven Sparplan weiterarbeiten.

Nebenbei entwickelte Christian Lacroix das Label XCLX. Mit diesem wurde der Designer unter anderem dazu verpflichtet, das Air France-Personal auszustatten sowie das Innendesign des französischen Schnellzugs TGV zu gestalten.

(Bild: beautypress.de)