12. Mai 2012 von Katharina Ziegler
Damenmode

Frauen vs. Männer: Die größten Stilsünden

Zwar lässt sich über modischen Geschmack eigentlich nicht streiten, doch einige Kleidungsstücke gelten zumindest in den Augen des anderen Geschlechts als eindeutiger Fashion-Fauxpas. Denn was selbst gefällt, muss den Ansprüchen des Partners noch lange nicht gerecht werden. Besonders verpönt bei Männern sind Leggins und Ballerinas, Frauen werden hingegen mit Röhrenjeans und kurzen Shorts in die Flucht geschlagen.

Was Männer an Frauen nicht mögen

Dass sich eine Frau in ihrer Kleidung auch wohlfühlen möchte, scheint für viele Männer kein ausreichendes Argument zu sein, High Heels und Minirock auch mal im Schrank zu lassen. Bequeme Ballerinas, die einst durch Filmdiven wie Audrey Hepburn und Brigitte Bardot populär wurden, wecken bei vielen Männern nur Assoziationen an kleine Mädchen und disqualifizieren sich auch durch den typischen Watschelgang, in den die Trägerinnen gerne verfallen. Ähnlich unbeliebt sind Babydolls, die Hüftspeck zwar verschwinden lassen, dafür aber gerne als Umstandsmode wahrgenommen werden.

Künstliche Fingernägel

Künstliche Fingernägel sind vielen Männern ein Graus. (Bild: Christoph Hähnel - Fotolia.com)

Wenn es statt des Minirocks schon eine Hose sein muss, sollte Frau zumindest von Leggins und Boyfriend-Jeans Abstand halten. Erstere enthüllen zwar viel, stehen aber den wenigsten Trägerinnen außerhalb von Fitnessstudio und eigenen vier Wänden.

Letztere verbergen sowohl Knackpo als auch die wohlgeformtesten Beine und lassen Männer zudem um ihre eigenen Hosen bangen. In Sachen Styling und Make-up ist Understatement ein Muss. Künstliche Fingernägel und übertrieben viel Farbe im Gesicht finden kaum Anklang bei Männern, ebenso unbeliebt sind kurze Haare, an deren Stelle eher eine lange, wilde Mähne erwünscht ist.

Fashion-Fauxpas der Männer

Dass auch Männer immer mehr Mut zu modischen Experimenten zeigen, trifft zumindest beim anderen Geschlecht nicht unbedingt auf Zuspruch. Angesagte Röhrenjeans sind zwar auch für Männer erhältlich, das Tragen erhöht aber nur in den seltensten Fällen die Chancen bei der Damenwelt. Zu dandyhaft und um Coolness bemüht wirken die engen Hosen, die auch in anatomischer Hinsicht wenig der Fantasie überlassen. Ebenso wenig Gnade finden kurze Shorts, besonders wenn sie mit Sandalen und weißen Socken kombiniert werden.

Auch oberhalb der Taille sollte Mann nicht zu viel Haut zeigen. Hemden mit kurzen Ärmeln wirken spießig und gelten im Gegensatz zur hochgekrempelten Variante heute nicht nur bei Frauen als unmodern. Auch allzu freizügige Einblicke auf die (behaarte) Männerbrust tragen bei vielen Vertreterinnen des schönen Geschlechts nicht unbedingt zu einer wohlwollenden Betrachtung ihres Gegenübers bei. Noch abschreckender für die Damenwelt wird es durch den beherzten Griff in die Schmuckschatulle, denn Ketten, Armbänder und Co. sind nach Ansicht vieler Frauen allein ihnen vorbehalten.

Ähnliche Beiträge